Welche Whisky Sorten gibt es?

von Gunar Bodendiek | 26. September 2019

Kaum eine Spirituose ist in Geschmack und Herstellung so vielfältig wie der Whisky. Dies spiegelt sich auch in einer Vielzahl von Sorten und Herkunftsbezeichnungen wieder. Gerade Whisky Einsteigern schwirrt da schnell der Kopf. Was also unterscheidet einen Single Malt von einem Blended Malt; was einen Bourbon von einem Grain oder Corn Whisky? Wir bringen Licht ins dunkel und navigieren Sie sicher durch die Welt der Whisky Sorten!

Eine erste Annäherung an die verschiedenen Whisky Sorten bietet die Gruppierung in schottischen Whisky und amerikanischen Whiskey. Beide Regionen unterscheiden sich nicht nur hinsichtlich ihrer Schreibweise (in den USA und Irland schreibt man Whisky mit einem “e”), sondern auch hinsichtlich ihrer Ausgangsstoffe, Herstellungsweisen und gesetzlichen Regularien.


Schottische Whisky Sorten

Ein Scotch Whisky darf ausschließlich in Schottland produziert werden. Er muss einen Alkoholgehalt von mindestens 40% aufweisen und als Rohstoff darf ausschließlich Getreide Verwendung finden. Die Fassgröße darf 700 Liter nicht überschreiten und die Fassreife muss mindestens 3 Jahre betragen. Das Destillationsmaximum liegt bei knapp 95% Vol. Die Regularien für irischen Whisky sind nahezu identisch, außer natürlich, daß Irish Whisky ausschließlich in Irland hergestellt werden darf.

Blended Whisky

Bei einem Blended Whisky, häufig auch als Scotch Blend bezeichnet, werden verschiedene Whiskys unterschiedlicher Destillerien von einem Master Blender verkostet und so vermischt, dass der Blend möglichst immer gleich schmeckt. Dabei können sowohl Malt Whiskys (aus gemälzter Gerste), als auch Grain Whiskys (aus Weizen, Roggen, Hafer u.a. Getreidesorten) enthalten sein. Da sich Grain Whisky schneller und günstiger als Malt Whisky herstellen läßt, weisen günstige Blended Whiskys aus dem Discounter meist einen hohen Anteil an Grain Whisky auf. Marken wie Ballantine’s, Dimple oder Chivas Regal haben das verblenden von Whisky perfektioniert und genießen eine weltweit hohe Popularität. Rund 90% aller verkauften Scotch Whiskys sind Blended Whiskys!

Blended Malt Whisky

Ein Blended Malt Whisky unterscheidet sich von einem Blended Whisky dadurch, dass er ausschließlich aus Malt Whiskys besteht. Grain Whisky ist also – anders als beim normalen Blend – nicht erlaubt. Der Begriff selbst wurde erst vor wenigen Jahren von der Scotch Whisky Association eingeführt. Im Alltag spielt diese Whisky Sorte daher kaum eine Rolle. Zu den bekanntesten Vertretern unter den Blended Malt Whiskys zählen Monkey Shoulder und Douglas Laing.

Single Malt Whiskys

Der Single Malt Whisky gilt als die Königsklasse unter den Whiskys.

Single Cask Whisky

Single Grain Whisky


Amerikanische Whiskey Sorten

Amerikanischer Whiskey darf ausschließlich in den USA hergestellt werden. Er muss ebenso wie der Scotch Whisky aus Getreide destilliert werden und einen Alkoholgehalt von mindestens 40% aufweisen. Im Unterschied zum Scotch Whisky liegt das Destillationsmaximum bei 80% und die Mindestlagerzeit beträgt nur einen Tag. Die Reifung des Whiskeys erfolgt meist in neuen, ausgebrannten Eichenfässern. In Schottland greift man dagegen meist auf gebrauchte Whisky- und Wein-Fässer zurück.

Bourbon Whiskey

Rye Whiskey

Corn Whiskey